My Power4you

FAQ Sitemap Kontakt

Passwort vergessen
Das Bad

Durchschnittlich verbraucht jeder von uns 40 bis 80 l Warmwasser täglich.
Für einen Haushalt bedeutet das mindestens 10 bis 20% des jährlichen Energieverbrauchs, der zum Heizen der Wohnung erforderlich ist.
Die Grundregel, um so wenig Energie wie möglich zu verbrauchen, lautet: produzieren Sie Warmwasser da, wo es gebraucht wird, ohne es zu speichern.
Die Energieschalter können Sie bei der Wahl des geeigneten Systems zur Warmwasserbereitung beraten.

1. Die Dusche

Für eine Dusche benötigen Sie 30 bis 40 Liter Wasser, während für ein Bad 100 bis 130 Liter Wasser benötigt werden. Für drei Duschen braucht man also etwa so viel Wasser wie für ein einziges Bad.

Installieren Sie einen Wasser sparenden Duschkopf. Diese sind günstig und senken den Wasserverbrauch um schätzungsweise 40 bis 50%.

2. Das Bad

Zwei Kinder können zusammen baden: So sparen Sie 50%.

3. Armaturen

Überprüfen Sie regelmäßig die Dichtungen der Wasserhähne. Durch einen tropfenden Warmwasserhahn geht sehr viel Energie verloren.

4. Der Durchlauferhitzer

Im Allgemeinen wird das Wasser zu stark erwärmt. 40 bis 50 Grad reichen in den meisten Fällen bei weitem aus. Achten Sie darauf, dass die Temperatur des Warmwassers so eingestellt ist, dass nicht zu viel kaltes Wasser hinzugefügt werden muss, denn dies wäre Energieverschwendung.

Gasbeheizte Durchlauferhitzer sollten keine Dauerzündflamme haben. Sie verbraucht ungefähr 120 m3 jährlich.

Bei Anschaffung eines neuen Durchlauferhitzers wählen Sie ein Modell, dessen Größe den Bedürfnissen Ihres Haushaltes angepasst ist.

5. Der Boiler oder Heißwasserbereiter

Die Aufbewahrungstemperatur im Boiler sollte 55 Grad betragen, damit sich keine Bakterien bilden können und sich nicht zu viel Kalk ablagert.

Elektrische Boiler sollten bei einer Abwesenheit von über 24 Stunden abgeschaltet werden. So verbrauchen Sie nicht unnötig Strom, um das Wasser auf gleicher Temperatur zu halten.

Elektrische Boiler müssen regelmäßig entkalkt werden. Dies gilt sowohl für den Warmwasser-Boiler am Heizkessel wie auch für Durchlauferhitzer: Kalk beeinträchtigt die Leistung dieser Geräte.

6. Lüftung im Badezimmer

Bei der Lüftung von Badezimmern und Küchen mit gasbetriebenen Durchlauferhitzern muss auf eine ausreichende Frischluftzufuhr von mindestens 150 cm3 geachtet werden. Ist dies nicht der Fall, ist das Gerät nicht an einen Kamin angeschlossen oder wenn der Kamin die Abgase nicht richtig ableitet, kann Kohlenmonoxid entstehen (CO).
Es handelt sich um ein geruchloses, farbloses und geschmackloses Gas, das wenn es eingeatmet wird, zum Tode führen kann.
Die ersten Anzeichen einer Kohlenmonoxidvergiftung sind Kopfschmerzen, Übelkeit usw.
Wird ein neues Gerät installiert, sollte ein Warmwasserbereiter mit undurchlässigem Sauger gewählt werden.
Das Risiko einer Kohlenmonoxidvergiftung wird ausgeschaltet und die Region gewährt eine Beihilfe für den Durchlauferhitzer.